Freitag, 6. Dezember 2013

Nelson Mandela

"Niemand wird geboren, um einen anderen Menschen zu hassen. Menschen müssen zu hassen lernen und wenn sie zu hassen lernen können, dann kann Ihnen auch gelehrt werden zu lieben, denn Liebe empfindet das menschliche Herz viel natürlicher als ihr Gegenteil."

Letzte Nacht ist Nelson Mandela verstorben. Der ehemalige südafrikanische Präsident und Friedensnobelpreisträger wurde 95 Jahre alt.

Was machte Mandela zu einem großen Menschen? Er war Apartheidsgegner, Freiheitskämpfer und Politiker. 27 Jahre lang saß er im Gefängnis, seine damalige Freilassung gehört zu meinen ersten bewusst wahrgenommenen weltpolitischen Geschehnissen (1990 war ich 4 Jahre alt). Er schaffte zusammen mit dem Präsidenten des alten Regimes de Klerk den Umbruch Südafrikas in einen unabhängigen Staat relativ friedlich verlaufen zu lassen. 1994 wurde Mandela zum ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas gewählt.
Seine größte Leistung findet sich jedoch meiner Meinung nach in seiner Vergebung - obwohl sein Staat und seine Mitmenschen dermaßen unter dem Apartheidsregime gelitten haben, verübte er keine Rache, griff auf Gewalt zurück oder rief zu dieser auf. Er war ein friedlicher Mensch, der sich für Gleichberechtigung einsetzte, dafür, dass jeder Mensch einen Wert hat, unabhängig von ihrer Hautfarbe.
Heute trauern Millionen von Menschen auf dieser Welt um einen besonderen Mann. Es trauern auch viele Politiker und an diese richte ich eine Bitte: Trauert nicht um einen Großen, der gegangen ist. Freut euch, dass er war, wie er war und versucht es ihm gleich zu tun" Es gibt immer noch so viel Ungleichheit und Ungerechtigkeit auf dieser Welt, für die es sich einzusetzen lohnt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen