Samstag, 18. Mai 2013

Homo-Jubiläum

Meine Onkels haben gestern ihr 25. Jubiläum (Jahrestag) gefeiert. Anlässlich dieses Ereignisses waren meine Frau und ich in Hannover in der Nähe der Herrenhäuser Gärten.
 Kurze Infos zu meinen Onkels:Vollbild anzeigen Diese beiden wundervollen Männer sind der Grund, weswegen ich (fast) nie wegen meiner Homosexualität versteckt habe. So lange, wie ich denken kann, lebt mein Onkel mit einem Mann zusammen. Die beiden haben ihre Beziehung bereits zu Zeiten, als Homophobie noch zum guten Umgangston gehörte, offen gelebt. Über die Jahre waren sie politisch aktiv, was die Anerkennung und Gleichberechtigung von Homosexuellen angeht und als die Eingetragene Lebenspartnerschaft in Deutschland 2001 eingeführt wurde, gehörten sie zu den ersten Paaren, die "Ja" sagten. Das macht mich als Nichte unheimlich stolz auf die Beiden, insbesondere, da ich seit Jahren am eigenen Leib erfahre, wie schwer es teilweise ist, zu seiner Gesinnung zu stehen - dabei lebe ich in Zeiten, in denen sich sehr viel in Bezug auf Toleranz gegenüber Homosexuellen getan hat. 
Kurze aber nicht unbedeutende Info am Rande: Gestern war auch der "internationale Tag gegen Homophobie" und gestern vor zwei Wochen haben wir geheiratet.
So, zurück zu der Feier. Meine Onkels haben einen relativ großen Bekanntenkreis mit homosexuellen Paaren, die gestern zahlreich erschienen waren. Und gerade das machte diese Feier für mich und meine Frau zu etwas ganz besonderem. Wir haben auch einen großen Freundeskreis, jedoch befinden sich keine Gleichgesinnten darunter. Es ist nicht so, dass wir dadurch etwas vermissen würden; es fehlen nur manchmal Menschen, die das gleich Los teilen, ähnliche Erfahrungen, Ängste, Sorgen. Gestern gehörten wir zu einer Gemeinschaft - wildfremde Menschen gratulierten uns und freuten sich mit uns über unsere "Lebenspartnerschaft". Ein Frauenpärchen durften wir kennenlernen, die bereits 34 Jahre zusammen leben, wahnsinn!!! (wenn ich das irgendwann mal sagen kann *freu*) Ich habe bisher wohl unterschätzt, was es einem für ein gutes Gefühl gibt, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Wahrscheinlich erlebe ich einfach  zu oft kleinern und größere Ausgrenzungen aufgrund meiner "Unangepasstheiten" (in erster Linie vegan + homosexuell), insbesonders da ich in einer Umgebung lebe, in der es nichts wichtigeres als Angepasstheit gibt.
Na ja, auf jeden Fall wurde ordentlich gefeiert, getanzt (ABBA - und ich weiß, dass ich damit ein fürchterliches Klischee erfülle, aber ich liebe ABBA), getrunken und gegessen. Auch hier kam ich voll auf meine Kosten, meine Onkels sind Klasse, selten auf einer Familienfeier so gut versorgt worden
grüner Salat, Tomatensalat, Bohnensalat, Krautsalat, Gemüsespieß, Maiskolben, Kartoffelspalten + Brot - alles superlecker

Um 2:30 Uhr sind wir dann glücklich, total übermüdet und mit schmerzenden Beinen (stundenlanges Tanzen in hochhackigen Schuhe ist nicht empfehlenswert) Richtung Hotel los.
Heute haben wir den Tag in Hannover noch etwas ausklingen lassen: Shopping :) und wir waren endlich mal im Hiller - Deutschlands ältestes vegetarisches Restaurant, seit 2012 komplett auf die Zubereitung veganer Speisen umgestellt. Eine echte Empfehlung,, hab selten so gut in einem Restaurant gegessen, Ambiente und Bedienung waren ebenfalls toll und Preise waren total im Rahmen (komplettes Menü für 12 Euro, Getränk extra)
Vorspeise: Tomatensuppe
Das Gericht meiner Frau: Spargelragout mit Bandnudeln und Seitanrösti
 
Mein Gericht: Bohnen-Champignongemüse mit Bandnudeln und Sojabratling


Nachtisch: Rhabarbacreme

Heute fand ebenfalls der CSD (Christopher Street Day) in Hannover statt, wobei ich gestehen muss, dass wir da nicht mehr hin sind...scheiß Wetter, totale Übermüdung, weiter Heimweg und noch eine abendliche Einladung zum Grillen haben uns abgehalten *schäm* Aber bald findet der auch in Oldenburg statt...
Grillen war super lecker (mein Kumpel hat sich ganz viel Mühe mit veganen Angeboten gegeben, trotz totaler Überforderung; er ist ein Schatz) und jetzt sitze ich endlich auf dem Sofa und verfolge gespannt den Eurovision Song Contest (noch ein Klischee, aber die gibt es ja nicht ohne Grund :)  ) Also so stelle ich mir ein perfektes Wochenende vor ;)

Kommentare:

  1. Glückwunsch an deine Onkels und schön, dass ihr in so nettem Rahmen gefeiert habt!
    Hihi, ich habe mit meinem Freund den ESC auch geschaut, leider haben unsere Favoriten nicht gewonnen :( Wir hätten den nächsten ESC gerne Norwegen oder Ungarn gesehen. Was waren denn deine (eure) Favoriten? :)

    Liebe Grüße
    Federchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand Dänemark toll, Schweden war auch ziemlich genial. Aber am meisten überrascht war ich über Großbritanien, die liefern sonst nur Grütze und mit Bonnie Tyler haben die mal ein echt starkes Lied mitgebracht. Wir hatten auch ein gutes Lied, und Island war auch toll und Norwegen....ich stand auch auf den abgefahrenen Tenor aus Rumänien...ach es waren so viele tolle dabei, weiß garnicht, wem ich da am meisten den Sieg gewünscht hätte :)

      Löschen
  2. 25 Jahre zusammen - wie schön (:
    ich kann mir vorstellen, dass es schön ist, unter Gleichgesinnten zu sein. Merke ich ja auch als Veganerin^^ In einem Teil meines familiären Umfeldes wird leider sehr viel Wert auf Angepasstheit gelegt :-/
    Das Essen sieht so lecker aus<3 Total süß von deinem Onkel, dass er sich damit so viel Mühe gibt (: Und das Restaurantessen sieht auch super lecker aus - vor allem die Rhabarbercreme :-)

    AntwortenLöschen