Montag, 8. April 2013

Margaret Thatcher - Nachruf

 http://zeldalily.com/wp-content/uploads/2012/09/Thatcher.jpg

Margaret Thatcher ist tot. Die "Iron Lady" war von Mai 1979 bis November 1990 Premierministerin des Vereinigten Königreichs. Sie war die erste Frau in diesem Amt und damit in gewisser Form eine Leitfigur der Emanzipation. Politisch konservativ, während ihrer Amtszeit äußerst umstritten und nichts desto trotz bewegt mich diese Figur. Schuld daran ist wahrscheinlich die Verfilmung ihrer Geschichte mit Meryl Streep in der Hauptrolle "Die Eiserne Lady". Und daran auch eigentlich nur der Umstand, dass ich Meryl Streep vergöttere. Auf jeden Fall habe ich jetzt eine ganze Zeit damit verbracht, mich in das Leben der verstorbenen Politikerin einzulesen. Schwere Kost... wahrscheinlich empfinden das auch viele Menschen anders als ich, vielleicht weil sie ihre Regierungszeit miterlebt haben. Ich hingegen war zum Ende ihrer Regierungszeit gerade mal vier Jahre alt. Ich finde es sehr beeindruckend, wie sich diese Frau in einem eher partriarchisch geführten politischen System bis an die Spitze arbeiten konnte und sich dort so lange hielt. Kritik zum Beispiel bzgl. ihrer Wirtschaftspolitik (Zerschlagung von Gewerkschaften etc.) klingt berechtigt, aber letztlich kann und will ich sowas nicht beurteilen. Da las ich aber doch noch etwas, was ich beurteilen konnte:
"Margaret Thatcher war zumindest politisch keine Freundin von gleichgeschlechtlicher Liebe. Im Gegenteil: Unter ihrer Amtszeit wurde ein Gesetzesparagraf im Vereinten Königreich entworfen, welcher Homosexuelle stark verunglimpfte. Das Gesetz, bekannt unter «Clause 28», verbot ab 1988 Gemeinden, Schulen und Kommunalbehörden die «Förderung von Homosexualität». Die Konsequenz daraus war fatal. In allen Bereichen des öffentlichen Lebens wurde nur noch negativ über Homosexualität berichtet
 Die Lesben- und Schwulenbewegungen befürchteten zu Recht, dass der «Clause 28» auch einen Einfluss auf Sozialversicherung, Schule oder  auch Lizenzvergaben und Mietverträge für Cafés, Lokale und Clubs haben werde. Sänger Boy George protestierte öffentlich mit dem Song «No Clause 28». Doch Margaret Thatcher liess sich nicht beirren
 Es ist Tony Blair und seiner Labour-Regierung zu verdanken, dass dieses menschenunwürdige Gesetz durch den «Local Government Act 2003» abgeschafft wurde."

Wenn man dazu bedenkt, dass in Deutschland seit der Entkriminalisierung der Homosexuellen 1969 immer wieder Schritte nach vorn gegangen sind, um langsam aber sicher eine Gleichberechtigung zu Heterosexuellen zu schaffen (das wird aber noch dauern), finde ich es äußerst erschreckend, dass es in Großbritannien bis 2003, durch die Gesetzverabschiedung unter Margaret Thatcher, in eine ganz andere Richtung lief.
Diese Information hat mein Ansehen von dieser Frau stark geschädigt. Nicht, weil sie gegen die Gleichstellung von Homosexualität ist. Es ist, weil sie sich selber, in ihrer Position als Frau, ihre Anerkennung erkämpfen musste und ich daraus nicht verstehen kann, wie sie die Anerkennung anderer Personen dermaßen unterbinden kann...
Ich habe heute ne Menge gelernt - Margaret Thatcher ist doof. Aber den Film mit Meryl Streep mag ich trotzdem :)

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen