Dienstag, 23. April 2013

Hochzeits- und anderer Stress

Vorweg eine kurze Info: Dies ist die Beschreibung eines Ereingisses, wie ich es wahrgenommen habe. Sollten sich einzelne oder mehrere Personen hierdurch angegriffen fühlen, lest bitte hier weiter

Mein Kopf platzt!!!
Kennt ihr das Gefühl, dass euch alles zuviel wird, obwohl objektiv betrachtet alles in Ordnung ist? Es passiert momentan so viel in meinem Leben, dass ich manchmal den Eindruck habe, nicht mehr mit zu kommen. Permanent getrieben von dem Gedanken, noch tausend Dinge erledigen zu müssen, dabei ist bereits alles erledigt...
Vielleicht hilft es ja, mir einen groben Überblick zu verschaffen....
Also hier sind meine Stressoren:
1. Hochzeit
Zehn Tage noch, dann ist der große Tag da. Wir heiraten im ganz kleinen Kreis in Hamburg, da unser Standesbeamter vor Ort ein konservatives Arsch**** ist. Wie wollten das Aufgebot bestellen, sind ganz nervös vor ein paar Wochen dahin "Wir wollen heiraten". Daraufhin der Standesbeamte "Wer??? Sie beide??? Dann heiraten sie nicht sondern gehen eine Lebenspartnerschaft ein, blablabla" Da war ziemlich schnell klar, bei dieser Person lassen wir uns nicht trauen. Also machen wir das in Hamburg. Der Termin mit dem Standesamt steht, 12 Uhr ist es soweit. Trauzeugen wissen Bescheid und planen bereits eifrig den Tag - Überraschung. Tisch haben wir bestellt im LEAF, einem veganen Restaurant (war mein Wunsch). Wir haben für alle Hotelzimmer, unsere Tochter übernachtet mit meiner Trauzeugin und besten Freundin in einem Zimmer (ich will ja schließlich ne Hochzeitsnacht ;)  ). Frühstück ist auch organisiert im "Cafe Miller" damit sowohl wir, als auch unsere omnivoren Begleiter sich stärken können. Wir haben Kleider, Accessoires, Schuhe (meine sind noch nicht angekommen - hoffentlich geht das noch gut). Ringe habe ich letzte Woche abgeholt, heute morgen einen Frisörtermin gemacht. Ich glaube ich habe nix vergessen, ich hoffe es zumindest.
2. Hochzeitsfeier
Im August feiern wir mit unseren Freunden und Familie, Arbeitskollegen etc. (Bin mal gespannt, wieviele aus meiner Familie demonstrativ nicht kommen werden). Aus finanziellen Gründen machen wir keine klassische "Gaststättenhochzeit" sondern wir feiern im Dorfgemeinschaftshaus, welches sich direkt neben unserem Hof befindet. Wir haben uns in den Kopf gesetzt ein veganes kaltes Buffett auf die Beine zu stellen (bzw. stellen zu lassen) aus einem einfachen Grund: Egal, wo wir eingeladen werden, wir haben immer Schwierigkeiten mit dem Essen. Die wenigsten sind so aufmerksam und denken daran, dass ich vegan lebe bzw. meine Partnerin vegetarisch, was ja vom Prinzip her nicht schlimm ist, wir wissen uns schon zu versorgen. Aber auf unserer Feier wollen wir so sein können, wie wir sind. Keinen anstandsmässigen Braten etc. nur weil man das so macht.
Wir haben eine Gästeliste von 150 Leuten, also wäre ein Lieferdienst seeeeehhhhhhrrrrr teuer. Daher wird es eine Mitbringparty :) d.h. ich habe einen riesen Berg an Rezepten mit Antipasti, kalten Snacks, Bratlingen, Brote, Salate, Nachtisch usw. vorbereitet, alles mit Anmerkungen versehen, wo man was am besten einkaufen kann und so ein Rezept bekommt jeder Gast zugeschickt. Natürlich mit einem netten Vorwort, kurzer Erklärung warum vegan, was bedeutet das und Bitte darum, sich auf dieses Experiment einzulassen usw. Rezepte sind fertig, Briefumschläge beschriftet, Einladungen mache ich nach der Hochzeit fertig und dann ab damit.
Dorfgemeinschaftshaus ist reserviert, Getränkeservice ist geordert, für Geschirr ist gesorgt (macht auch der Getränkeservice), Musik ist gebongt (meine Cousins mit ihrer Band). Fehlt noch Deko und so ein Kleinkrams, aber das läuft.
3. Junggesellenabschied
Samstag ist mein Junggesellenabschied, den meine Mutter organisiert - WWWWAAAAAASSSSS????? - die Mutter??????? Ich will mal klarstellen, dass ich nicht an Mamas Rockzipfel hänge, ich bin ein erwachsener und eigenständiger Mensch. Die Situation hat eine Vorgeschichte: Für uns war ziemlich schnell klar, dass wir ohne unsere Familien heiraten wollen (meine Eltern geschieden, schwieriges Verhältnis untereinander. Schwiegereltern nicht sonderlich begeistert von unserer Hochzeit....alles nicht so leicht). Mein Vater und Schwiegereltern haben das akzeptiert, meine Mutter nicht. "Du bist doch meine einzige Tochter und das ist so schwer für mich, dass ich bei deiner Hochzeit nicht dabei sein soll" Ich weiß, das ist in erster Linie ihr Problem und sie könnte unseren Wunsch auch einfach respektieren, aber ich weiß nicht, wie ich reagieren würde, wenn unsere Tochter später ohne uns heiraten möchte...von daher ist der Junggesellenabschied ein Kompromis - meine Mutter hat das Gefühl, einen Anteil an der Hochzeit zu haben und ich habe ein nicht ganz so großes schlechtes Gewissen. Ich weiß bisher nicht wirklich, was Samstag passieren wird - ich hasse Überraschungen!!!
4. Arbeit
Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich so nicht mehr weitermachen kann. Ich fühle mich zu Höherem berufen (auf die Gefahr hin, dass das arrogant klingt). Nach langen Überlegungen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich ein Fernstudium machen möchte (Gesundheits- und Sozialmanagement). Ich habe mich informiert, Anmeldeformulare ausgefüllt (Anmeldeschluß ist 15.05), Unterlagen zusammengesucht und beglaubigen lassen und heute endlich mit meinem Arbeitgeber gesprochen. Da gibt es das kleine Problem, dass der nicht so begeistert von meiner Idee ist. Vom Prinzip schon, Weiterbildung findet er super. Allerdings bin ich letztes Jahr aufgrund von Überarbeitung für mehrere Monate arbeitsunfähig geschrieben worden. Ich habe in der Zeit viel an mir gearbeitet, gelernt (ich bin noch dabei) meine Ansprüche runterzuschrauben und meine Grenzen zu achten. Natürlich hat er jetzt Bedenken, dass das wieder ein Selbstläufer wird und ich wieder krank werde. Ich kann die Bedenken verstehen...es war ein langes, gutes Gespräch heute morgen - mit dem Ergebnis, dass meine Leitung sich das genau überlegt, inwieweit er mich unterstützt. Ich hoffe...
5. Tochter
Sie hat es nicht leicht und ich würde ihr so gerne helfen können. Unsere Tochter ist, verglichen mit ihren Mitschülern, ziemlich weit in ihrer Entwicklung, was ich auf ihre Lebensumstände zurückführe. Sie hat zwei Mama´s, was sehr aussergewöhnlich hier in der Gegend ist. Und dann heiraten wir auch noch. Sie ist überzeugte Vegetarierin und eckt damit oft bei ihren Freunden an (siehe z.B. den Regenwurmkonflikt). Sie hat ein schwieriges Verhältnis zu ihrem Vater ("Väter sind sooooo anstrengend") und das alles lässt sie manchmal schneller erwachsen werden, als wir es uns für sie wünschen würden. Natürlich sind wir unheimlich stolz auf sie, sie ist ein bemerkenswertes Mädchen, aber sie geht auch einen schweren Weg, den ich ihr gerne erleichtern würde. Z.Zt ist es groß in Mode in der Schule Schimpfwörter wie "Du Schwuchtel", "Du bist doch behindert" usw. zu sagen. Unsere Tochter ist nicht blöd und erkennt den Zusammenhang, dass ein Ausdruck, wie "Du Schwuchtel" letztlich eine Beleidigung gegen ihre Mütter ist. Meine Partnerin und ich arbeiten beide in der Behindertenpädagogik, folglich ist unsere Tochter auch mit Behinderungen von früh auf in Kontakt gekommen und jetzt lernt sie das als Schimpfwort kennen...ihre Welt steht gerade Kopf und manches mal wissen wir nicht mehr, wie wir ihr helfen können, außer mit ihr zu reden. Es ist nicht leicht festzustellen, dass man anders ist. Und für Kinder erst recht nicht.

Das sind neben den Kleinigkeiten, wie Haushalt, unsere Tiere, der immer noch nicht frühlingsfertige Garten, die Dinge, die meinen kleinen Kopf total überfordern :(
Aber nichts desto trotz, es geht ja immer irgendwie weiter und wenn ich alt und grau bin lache ich mich wahrscheinlich über so etwas kaputt - hoffentlich! Wenn ich mir das alles so durchlese, kommt es mir auch gleich weniger übermächtig vor, als wenn ich einfach nur dadrin stecke. Manchmal hilft Objektivität.
Bin dann heute auch gleich meinem Entspannungshobby nachgegangen. Kochen :)

Sellerieschnitzel mit Kartoffeln und Bohnen in Senfsoße
1/2 Knolle Sellerie
ein paar Kartoffeln (wie man mag)
Bohnen (ich hatte noch welche eingefroren vom letzten Jahr, ca 500g)
Salz, Pfeffer, Brühpulver, Paprikapulver
2 Tl Senf
etwas Sojasahne
4 El Mehl, Paniermehl

Sellerie schälen und in ca. 1cm breite Scheiben schneiden. Kartoffeln schälen und in Salzwasser kochen. Bohnen mit Salz, Pfeffer, Senf, Brühpulver, Sojasahne aufkochen, wer mehr Soße mag nimmt einfach noch etwas Wasser und tut was zum Andicken dazu (z.B. Mehl mit Wasser verrühren), dann etwas nachwürzen. Mehl mit soviel Wasser auf einem tiefen Teller verrühren, bis eine sämige Pampe ensteht, diese mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Auf einem zweiten tiefen Teller ordentlich Paniermehl schütten. Die Selleriescheiben erst in der Mehlpampe und dann im Paniermehl wälzen und ab damit in ne heiße Pfanne (Öl nicht vergessen). Ca. 4Minuten von jeder Seite braten, kommt drauf an, wie hoch ihr die Platte erhitzt. Je niedriger, desto besser werden die Schnitzel weich. Kartoffeln abgießen und alles auf den Tisch
Ich stehe ja eigentlich nicht so auf dieses "dreiteilige" Essen, sprich Gemüse mit Soße, Sättigungsbeilage (Reis, Kartoffel, Nudel) und Bratling o.Ä. Aber meine Mädels lieben es und ich muss ja ab und zu mal Kompromisse eingehen :) Lecker war es allemal.
Dann habe ich noch hochmotiviert ein Brot gebacken

Sonnenblumenbrot
250g Dinkel
1 Tl Brotgewürz (kann man auch weglassen, wenn man das nicht mag)
100g Banane in Stücken
250g Weizenvollkornmehl
1 1/2 Tl Salz
1 Tl Zucker
20g Sojajoghurt
300g lauwarmes Wasser
1 Würfel Hefe

Dinkel und Brotgewürz in den Mixtopf vom TM geben und 1Minute/Stufe 10 mahlen. Banane zugeben und 5Sekunden/Stufe 4 zerkleinern. Die übrigen Zutaten zugeben und 2 Minuten/ Teigstufe verkneten. Den Teig in eine gefettete Kastenform füllen und 30 Minuten bei 50Grad im Ofen gehen lassen. Anschließend bei 200Grad ca. 45 Minuten backen.
Nebenbei habe ich noch ein ausgiebiges Telefonat mit einer Freundin geführt; sie hat zwei Kinder, das erste 2 Jahre alt, das zweite 2 Monate und einen durchgeknallten Hund...und da kam mir der Gedanke, dass mein Leben doch garnicht so stressig ist und eigentlich alles ganz gut läuft :) Stimmung gerettet.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen